Tarifrunde Lufthansa 2022: Euer Druck hat gewirkt: Das Verhandlungsergebnis liegt auf dem Tisch – jetzt entscheiden wir, die ver.di-Mitglieder

Nach zweitägigen Verhandlungen mit Lufthansa hat die Konzerntarifkommission in der dritten Verhandlungsrunde ein Verhandlungsergebnis erreicht. Durch eure Mobilisierung, eure Aktionen und euren starken Warnstreik musste Lufthansa deutlich tiefer in die Tasche greifen, von der Ergebnisabhängigkeit Abstand nehmen und sich mit unseren Forderungen sowie der Idee dahinter ernsthaft auseinandersetzen.

Hier der Link zum Flugblatt

Tarifrunde Lufthansa 2022: Tausende Streikende auf den Straßen!

Foto: Taro Tatura

Wir stehen zusammen, wenn der Vorstand spaltet!

Liebe Mitglieder, liebe Kolleginnen und Kollegen, am Mittwoch haben wir gemeinsam mit über 5.000 Streikenden in ganz Deutschland deutlich gezeigt, wie es aussieht, wenn Lufthanseatinnen und Lufthanseaten zusammenhalten und damit ein klares Zeichen an die Konzernspitze gesendet: Das Personalmanagement der letzten Monate ist eine Katastrophe und verantwortlich für das Chaos, was wir alle tagtäglich auszubaden haben. Lest hier die gesamte Info:

LINK ZUR TARIFINFO

Listen über die Streikteilnahme?

Unser Arbeitgeber ist sich nicht zu schade die Kolleg:innen zu verunsichern und Lügen zu verbreiten.

Konkret geht es darum, dass Mitarbeiter die streiken wollen, sich laut Lufthansa in Listen eintragen sollen. So wurde unseren Auszubildenden zum Beispiel geschrieben, sie müssen sich „zwingend“ in die Liste eintragen. In anderen Abteilungen kursieren Fristen bis wann man sich einzutragen habe.

Das alles ist Quatsch!

Der Arbeitgeber will damit Druck aufbauen, und Beschäftigte verunsichern um sie von der Ausführung des Grundrechts auf Streik abzuhalten. Wir verurteilen dieses Verhalten der Lufthansa ausdrücklich!

Wie ist es wirklich?

Du musst dich nicht abmelden! Mit Streikbeginn enden für die Dauer des Streiks alle Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis. Auch während des Streiks musst du keine Anrufe annehmen. Wenn du nicht zum Dienst erscheinst, muss der Arbeitgeber davon ausgehen, dass du am Streik teilnimmst. Wenn der Arbeitgeber uns für den Streiktag Gehalt abziehen möchte, darf er gerne selber herausfinden wer gestreikt hat. Niemand muss sich in irgendwelche Listen eintragen sondern ihr kommt morgen einfach zur Streikveranstaltung zum blauen See ohne eine Meldung an den Arbeitgeber. Dort findet dann auch die Streikgelderfassung nach der Demo statt.

Link zur Broschüre über deine Rechte im Streik

Tarifrunde Lufthansa 2022: Aktion am Leitwerk!

Ergebnisabhängige Gehaltserhöhungen? Drohender Reallohnverlust?

Heute:
Aktion in der Mittagspause – 25.07.22 12Uhr am Leitwerk

Aktuelle Infos zur Tarifrunde
Was bedeutet das Angebot für uns und wie geht es jetzt weiter?
Antworten auf Fragen zum Thema Warnstreik
Wie läuft das ab? Wer darf streiken? Was ist mit Streikgeld?
Was ist mit ATZ, LAN, Azubis, Probezeit…?

Hinweis: Das ist eine Pausenversammlung.

Aktion zur zweiten Verhandlungsrunde

Foto: Taro Tatura

Zur heutigen 2. Verhandlungsrunde haben wir mit Kolleg:innen der LHT, LTLS, DLH und Cargo den Vorstand und den Arbeitgeberverband bei ihrer Ankunft in Hamburg mit unseren Forderungen konfrontiert. Wir erwarten ein deutliches Zeichen seitens des Arbeitgebers!!!

Heute waren wir noch mit einer kleinen Delegation vor Ort, aber sollte es kein vernünftiges Angebot geben, sind wir zu weiteren und größeren Aktionen in der Öffentlichkeit bereit. Das haben wir Lufthansa deutlich gemacht!

Wir werden euch weiter über die Tarifrunde auf dem Laufenden halten.

Solidarität mit den streikenden Hafenarbeiter:innen!

Foto: Daniel Nide

Wie auch wir, befinden sich die Kolleg:innen am Hafen in Tarifverhandlungen.
Am 23. Juni sind hat ver.di die Hafenbeschäftigten zum zweiten Warnstreik in dieser Tarifrunde aufgerufen.
Dazu haben die LHT HAM Vertrauensleute eine Solidaritätserklärung verfasst.
Diese wurde an die Bundestarifkommission der Hafenarbeiter:innen versendet und beim Streik am 23.06.2022 durch unseren Vertrauensleutesprecher Martin Schoenewolf verlesen.

LINK ZUR SOLIDARITÄTSERKLÄRUNG